Rundgang mit der Innungsobermeisterin

Trachten-TÜV auf der Wiesn

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gwand 1: Beim Dirndl der kleinen Marla konnte auch Obermeisterin Monika Reiter nicht widerstehen. Papa Didi hat sein Hemd farblich passend dazu gewählt. Das gefiel der Trachten-Expertin.

Rosenheim - Traditionelle Tracht, modernere Dirndl und Lederhosen, sowie "Faschingskostüme" - in diese drei Kategorien teilt Expertin Monika Reiter die Trachtenmode auf der Wiesn ein.

Beim Mode-Rundgang mit den OVB-Heimatzeitungen entdeckte die Obermeisterin der Maßschneider-Innung Rosenheim sowohl gelungene Trachten-Kombinationen als auch Sündenfälle.

"Es ist das A und O, zu wissen, was einem steht. Trachtenmode muss zum Typ passen", sagt Monika Reiter. Es gebe viele Leute, die zwar elegantes, traditionelles Trachtengwand tragen, aber wenn die Tracht nicht zum Typ passt, hilft auch das schönste Dirndl nichts. Ausgenommen davon sind laut Reiter sogenannte "Faschingskostüme", wie sie zu schrille Tracht nennt. "Die gehen einfach gar nicht", stellt die Obermeisterin der Maßschneider-Innung klar.

Beim Trachten-Streifzug mit den OVB-Heimatzeitungen auf der Wiesn sah Reiter viel Licht bei der Trachtenmode, aber auch ein paar Schatten:

Wiesn-Gwand 1

Gwand 1: Beim Dirndl der kleinen Marla konnte auch Obermeisterin Monika Reiter nicht widerstehen. Papa Didi hat sein Hemd farblich passend dazu gewählt. Das gefiel der Trachten-Expertin.

Nicht nur die zweijährige Marla zaubert der Trachten-Expertin ein Lächeln auf die Lippen - auch das Erscheinungsbild von Papa Didi bekommt ein großes Lob von Monika Reiter: "Der Herr kann rosa tragen. Durch seinen Bart kommt die Farbe nämlich gut zur Wirkung. Die braune Weste rundet das Bild gekonnt ab." Dabei ist rosa-kariert eigentlich gar nicht die Hemden-Vorliebe von Didi Pieber. Am liebsten trägt er eigentlich weiße Trachtenhemden. "Aber heute bin ich mit meiner Tochter unterwegs, und zu ihrem rosa Dirndl passt das Hemd eben am besten", erklärt der 43-Jährige.

Wiesn-Gwand 2:

Gwand 2: Bei Kindern durchaus erlaubt: das Hemd lässig aus der Lederhose hängen lassen.

Das schwarze Dirndl von Sissy Vache ist der Obermeisterin schon aus weiter Entfernung ins Auge gestochen. Ihre Kritik fällt hart aus: "Das ist ein modisches Kleidungsstück und hat mit einem Dirndl nicht mehr viel zu tun." Damit meint sie in erster Linie den schwarzen Petticoat unterm Dirndl und die schwarz-gemusterte Strumpfhose. Dass ihr Dirndl nicht unbedingt traditionell ist, ist der 56-Jährigen durchaus bewusst. "Ich habe aber auch traditionelle Dirndl im Schrank", sagt sie. Für die Strumpfhose hat sich Sissy Vache entschieden, weil das Wetter aktuell nicht mehr so warm sei. Eine bessere Kritik erntet hingegen ihre 34-jährige Tochter Alexandra und ihre beiden Söhne Basti (8) und Maxi (6). "Das Dirndl ist eher schlicht gehalten, und die Farbe passt gut zum Typ.

Die beiden Buben sehen mit ihren Lederhosen und Hemden richtig fesch aus. Es macht auch nichts, dass sie Turnschuhe zur Lederhose tragen. Kinder wachsen ja immer so schnell aus den Schuhen raus, und Haferlschuhe sind sehr teuer", erklärt Monika Reiter.

Wiesn-Gwand 3:

Erstmal kräftig schlucken musste die Schneidermeisterin, als sie die schwarzen Schnürschuhe der 20-jährigen Jaqueline Maier zum braun-rosaroten Dirndl sah. Für Monika Reiter ein absoluter Mode-Fauxpas. "Meine Freundin meinte, es sei egal, welche Schuhe ich anziehe - da schaut sowieso niemand drauf. Tja, so kann man sich täuschen", meint die Kufsteinerin mit einem Schmunzeln.

Gwand 3: Lob für die traditionelle Flecht-Frisur, Tadel für die zu modernen Schuhe.

Ein dickes Lob gibt es hingegen für die Flecht-Frisur: "Viele Mädchen flechten sich zur Wiesn ihre Haare. Das hier ist ein besonders schönes Beispiel."

Wiesn-Gwand 4

Gwand 4: Kategorie "Faschingskostüm".

"Faschingskostüm". Mehr hat die Trachten-Expertin zum Auftreten eines 59-jährigen Österreichers vom Walchsee nicht zu sagen. Besonders schlimm: Turnschuhe zu den Strümpfen. "Ich habe das bewusst so gewählt. Die Turnschuhe sollen den traditionellen Elementen einen modernen Anstrich verpassen. Der Pulli ist gleichzeitig mein Gürtel", rechtfertigt sich der Besucher.

Wiesn-Gwand 5:

Gwand 5: Daumen rauf fürs Dirndl.

"Das Dirndl ist perfekt gewählt und passt super. Die blaue Farbe ergänzt sich ideal mit ihren blauen Augen. Die rosa Schürze setzt einen gelungenen Farb-Kontrast", zeigt sich Monika Reiter vom Wiesn-Look der 25-jährigen Katharina Moser aus Kiefersfelden beeindruckt.

Zurück zur Übersicht: Wiesn-Aktuell

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Aktuelles von der Wiesn

Herbstfest 2016: Sicherheitskonzept hat sich bewährt
Herbstfest 2016: Sicherheitskonzept hat sich bewährt
1032 Patienten auf der Wiesn - das BRK zieht Bilanz
1032 Patienten auf der Wiesn - das BRK zieht Bilanz
Aus is und gar is! So schee war der letzte Wiesn-Tag
Aus is und gar is! So schee war der letzte Wiesn-Tag
Es waren "16 urgemütliche und harmonische Tage"
Es waren "16 urgemütliche und harmonische Tage"
Auch nach dem letzten Wiesn-Samstag wurde weitergefeiert!
Auch nach dem letzten Wiesn-Samstag wurde weitergefeiert!
Party-Stimmung im Tatzlwurm am Donnerstag 
Party-Stimmung im Tatzlwurm am Donnerstag 
Super Stimmung beim Prosecco-Stadl am Donnerstag
Super Stimmung beim Prosecco-Stadl am Donnerstag
Wiesnrunde am letzten Herbstfest-Abend
Wiesnrunde am letzten Herbstfest-Abend
Video
So schön war das Rosenheimer Herbstfest 2016
So schön war das Rosenheimer Herbstfest 2016
Video
Feuerwerk am Rosenheimer Herbstfest 2016
Feuerwerk am Rosenheimer Herbstfest 2016
Video
Rosenheimer Herbstfest 2016: Unterwegs mit der Wiesn-Wache
Rosenheimer Herbstfest 2016: Unterwegs mit der Wiesn-Wache