Bilanz der Polizei zum Rosenheimer Herbstfest

"Wir können auf eine friedliche Wiesn zurückblicken!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - "Das Ziel, einerseits das Sicherheitsgefühl der Besucherinnen und Besucher ernst zu nehmen und andererseits den volkstümlichen Charakter des Rosenheimer Herbstfests zu erhalten, ist mit der erfolgreichen Umsetzung des angepassten Sicherheitskonzepts sehr gut gelungen."

"Wir können in der Gesamtschau auf eine friedliche Wiesn zurückblicken und bedanken uns bei zahlreichen Gästen aus nah und fern für das Vertrauen in die polizeiliche Arbeit, die unter der Prämisse „stark präsent – beherzt konsequent stand", so Polizeipräsident Robert Kopp.

In enger Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftlichen Verband, der Stadt Rosenheim sowie den beteiligten Sicherheitsbehörden und den Rettungs-und Hilfsdiensten, ist ein Sicherheitskonzept entstanden, dass der aktuellen Bedrohungslage absolut gerecht geworden ist. Nahezu ohne Ausnahme wurden sowohl die hohe Polizeipräsenz, als auch die selektiven Taschen- und Personenkontrollen an den Eingängen positiv bewertet.

Polizeidirektor Dr. Walter Buggisch, Einsatzleiter der Polizeiinspektion Rosenheim: „Die Sicherheit auf dem Herbstfest ist keine Sache der Polizei alleine. Alle beteiligten Behörden und Organisationen haben an einem Strang gezogen. Wir haben vertrauensvoll zusammengearbeitet und dabei das Ziel, die größtmögliche Sicherheit für die Rosenheimer Wiesn zu gewährleisten, nicht aus den Augen verloren. Ein herzlicher Dank geht an die Besucherinnen und Besucher des Rosenheimer Herbstfestes 2016, die für die getroffenen Maßnahmen großes Verständnis zeigten.“

„Stark präsent – beherzt konsequent“ unter dieser Prämisse haben die Kolleginnen und Kollegen aus dem eigenen Präsidialbereich und der Bereitschaftspolizei die vorgesehenen Maßnahmen umgesetzt. Was den Beamten sehr positiv aufgefallen ist, war die Tatsache, dass viele Besucher die Arbeit der Polizei und der Sicherheitsdienste vor Ort in hohem Maße wertschätzten und dabei immer wieder den freundschaftlichen Dialog zu den eingesetzte Kräften suchten. Neben den Beamten der Polizeiinspektion Rosenheim verrichteten auch Beamtinnen und Beamte der benachbarten Reviere ihren abwechslungsreichen Dienst in der Wiesnwache, auf dem Festgelände oder im Umfeld der Loretowiese. Da sich das Rosenheimer Herbstfest auch im benachbarten Österreich einer großen Beliebtheit erfreut, unterstützten zwei österreichische Kollegen aus Kufstein und Wörgl die Rosenheimer Polizei.

Grundsätzlich friedlich

Grundsätzlich herrschte auf dem Festgelände eine entspannte und friedliche Stimmung unter den Festbesuchern. Insbesondere an den Wochenenden und den Familientagen war das Herbstfest bereits in den Nachmittagsstunden stark frequentiert. Zwar gab es hauptsächlich in den späten Abendstunden Einsatzspitzen zu verzeichnen, insgesamt gesehen verliefen die Festtage jedoch ohne gravierende Sicherheitsstörungen.

Wiesnverbote – Ein beim Wiesnbesucher gefürchtetes, aber nach wie vor sehr wertvolles Mittel ist das Wiesnverbot. Vor allem männliche, alkoholisierte Randalierer wurden in bislang 71 Fällen (2015: 85) des Festgeländes verwiesen, eindeutig weniger als noch vor einem Jahr Körperverletzungen – Die Zahl der Körperverletzungsdelikte, 36, ist im Vergleich zum Vorjahr (37) nahezu unverändert. Der überwiegende Teil verlief ohne größere Verletzungen. Angesichts der Besucherzahlen darf bei diesen niedrigen Werten durchaus von einem friedlichen Volksfest gesprochen werden.

Gewahrsam – Mit 44 Gewahrsamnahmen (2015: 70) bewegen sich die Arreste der überwiegend erwachsenen, männlichen Festbesucher sehr deutlich unter den Zahlen des Vorjahres. Jugendlichen (7) wahren kaum, Kinder in keinem Fall betroffen.

Diebstahl – Bis heute wurden 24 Eigentumsdelikte (2015: 22) auf dem Herbstfest zur Anzeige gebracht. Hauptsächlich Mobiltelefone (8), Geldbeutel (5) und Handtaschen (6) wechselten unfreiwillig den Besitzer. Das Phänomen „Maßkrugdiebstahl“ hat inzwischen keine Bedeutung mehr und so kann im zweiten Jahr in Folge „Fehlanzeige“ gemeldet werden.

Jugend – Das bewährte Konzept der Polizei und der Stadt Rosenheim verfehlte auch in diesem Jahr seine Wirkung nicht. Bei den gemeinsamen Kontrollen wurden mehrere Hundert Kinder und Jugendliche überprüft. Dabei wurde das Augenmerk auf den Ausschank und die Weitergabe von Alkohol gelegt. Erfreulicherweise gab es hier in den Schankbetrieben fast keine Beanstandungen. Mit 14 aufgegriffenen Jugendlichen (2015: 25)lagen die Zahlen weit unter dem niedrigen Vorjahresniveau.

Verkehr – Der Pkw-Verkehr verlief während der gesamten Volksfestzeit, auch während der Festzüge an den ersten beiden Wochenenden, nahezu reibungslos. Bislang waren 9 Fahrzeugführer (2015: 20) mit zu hohen Alkoholwerten auffällig. Volksfestbedingte Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss waren auch in diesem Jahr nicht zu verzeichnen.

Pressemeldung: POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD

Zurück zur Übersicht: Wiesn-Aktuell

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Aktuelles von der Wiesn

So schön war das große Wiesn-Finale am Sonntag!
So schön war das große Wiesn-Finale am Sonntag!
Auch die Miss muss Abschied von der Wiesn nehmen!
Auch die Miss muss Abschied von der Wiesn nehmen!
"Größtes Verständnis der Wiesnbesucher für unsere Sicherheitsvorkehrungen"
"Größtes Verständnis der Wiesnbesucher für unsere Sicherheitsvorkehrungen"
"Es war eine richtig schöne, ruhige Familienwiesn"
"Es war eine richtig schöne, ruhige Familienwiesn"
Hitzige Stimmung trotz kühler Temperaturen
Hitzige Stimmung trotz kühler Temperaturen
Flötzinger Festzelt am dritten Sonntag
Flötzinger Festzelt am dritten Sonntag
Auerbräu Festhalle am dritten Sonntag
Auerbräu Festhalle am dritten Sonntag
Letzter Rundgang am dritten Sonntag
Letzter Rundgang am dritten Sonntag
Video
Atemberaubendes Feuerwerk auf dem Rosenheimer Herbstfest
Atemberaubendes Feuerwerk auf dem Rosenheimer Herbstfest
Video
Macht Ihnen jeden Tag Wiesn noch Spaß?
Macht Ihnen jeden Tag Wiesn noch Spaß?
Video
Interview: Miss Lisa Petzinger zieht Zwischenbilanz zur Wiesn
Interview: Miss Lisa Petzinger zieht Zwischenbilanz zur Wiesn