WIESN-BLAULICHT

Wiesn-Blaulicht: Polizeiauto muss leiden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Der „Maurer-Montag“ ist vorbei und wieder einmal konnte die Polizei ein positives Fazit ziehen. Nur ein Polizeiauto überstand den Abend nicht ganz unbeschadet.

Fröhlich, friedlich, ein gelungener Wiesntag war der "Maurer-Montag". Nur ein Polizeiauto überstand den Abend nicht ganz unbeschadet.

Ein junger Mann aus Rohrdorf hatte sich nach 01.00 Uhr nachts am Haupteingang in der Kaiserstraße mit dem Ordnungsdienst angelegt und einen der Mitarbeiter tätlich angegriffen. Die Security bändigte den aggressiven 20-Jährigen und übergab ihn an die Polizei. Weil er sich partout nicht beruhigen wollte, mussten ihm sogar Handfesseln angelegt werden. Als der Raufbold schon im Dienstwagen saß und die Beamten zwischenzeitlich die Personalien der anderen Beteiligten notierten, hatte sich der 20-Jährige auf die Rücksitzbank im Dienst-Pkw gelegt und trat mit den Beinen gegen die rechte Fondtüre. Die war danach heftig verzogen und auch Innenverkleidung und Glasscheibe wurden in Mitleidenschaft gezogen. Der Rohrdorfer wurde wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung angezeigt, die Reparaturkosten wird er natürlich auch übernehmen müssen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © red

Zurück zur Übersicht: Wiesn-Aktuell

Kommentare

Aktuelles von der Wiesn

Wenig Chancen für Christkindlmarkt - Optimismus für Herbstfest 2022
Wenig Chancen für Christkindlmarkt - Optimismus für Herbstfest 2022
Rosenheimer Herbstfest 2021 abgesagt! „Traurigste Entscheidung meiner Amtszeit“
Rosenheimer Herbstfest 2021 abgesagt! „Traurigste Entscheidung meiner Amtszeit“