"Wiesn-Backstage":

Hinter den Kulissen: "Hangover" - Freier Fall

  • Sascha Ludwig Sascha Ludwig
    schließen
  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • Sascha Ludwig
    VonSascha Ludwig
    schließen

Rosenheim - Das jüngste Baby auf der Wiesn hat wohl Familie Schneider im Gepäck. Ihren Freefall-Tower "Hangover" gibt es erst seit rund zwei Monaten. Wir haben uns das Spektakel genauer angesehen:

Mit seinen 85 Metern ist er auf der diesjährigen Wiesn kaum zu übersehen: Der brandneue Freefall-Tower der Schausteller-Familie Schneider aus München. Wir haben uns das Fahrgeschäft ein wenig genauer angesehen.

142 Tonnen, rund zehn Tonnen alleine die Gondel in die Fahrgäste höher als das Riesenrad befördert werden, wiegt die knapp zwei Monate alte Attraktion, die ihren insgesamt erst dritten Auftritt auf dem Rosenheimer Herbstfest hat. Sieben LKW sind nötig, um mit dem "Hangover" umzuziehen. "Die Idee hatten wir vor rund zwei Jahren, meine Mutter kam dann mit dem Namen", erinnert sich Ewald Schneider jun., der für den Betrieb verantwortlich ist. Die Türme haben bei Familie Schneider bereits eine lange Tradition. So ist der inoffizielle Vorgänger des Turms auf der Wiesn, der Power Tower, bereits seit Jahren im Besitz der Schneiders. "Wir wollten einfach nochmal was ganz neues bringen, uns selbst nochmal übertreffen", so der Junior-Chef.

3 Sekunden freier Fall

Mit über 100 Sachen oder 25 Metern pro Sekunde rauschen die Fahrgäste in die Tiefe, ein unvergessliches Erlebnis. "Dadurch, dass die Gondel schwerer ist, als bei vergleichbaren Türmen, erreichen wir auch eine größere Geschwindigkeit", freut sich Ewald Schneider jun. Auch die neu gestalteten Sitze sollen das Gefühl für den freien Fall nochmal verstärken. Insgesamt vier Tagen brauchen sechs bis sieben Mann, um den höchsten ,transportablen Freefall-Tower der Welt an seinem jeweiligen, neuen zuhause aufzubauen.

"Ich sehe ja aus meiner Kabine ganz genau, wie es bei den Leuten ankommt. 99,99 Prozent gehen da überwältigt raus", freut sich der Betreiber. "Das macht einem selber dann natürlich auch Spaß." 

Wer sich selbst vom Kick des Freien Falls überzeugen möchte, hat noch bis zum 13. September auf dem Rosenheimer Herbstfest die Gelegenheit dazu.          

Rubriklistenbild: © sl

Zurück zur Übersicht: Wiesn-Aktuell

Kommentare

Aktuelles von der Wiesn

Wenig Chancen für Christkindlmarkt - Optimismus für Herbstfest 2022
Wenig Chancen für Christkindlmarkt - Optimismus für Herbstfest 2022
Rosenheimer Herbstfest 2021 abgesagt! „Traurigste Entscheidung meiner Amtszeit“
Rosenheimer Herbstfest 2021 abgesagt! „Traurigste Entscheidung meiner Amtszeit“