Der Wiesnsplitter vom Freitag

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Ein "Vorglüh"-Behältnis der besonderen Art, eine Oberbürgermeisterin als Naschkatze - der Wiesnigel Ignaz hat auf dem Herbstfest wieder so einiges aufgeschnappt:

Mit der Schönheitssalbe "Lockruf der Natur" aus der Ulli-Plankl-Produktion, die ihm seine Nachbarin, die CSU-Stadträtin Uschi Meishammer, geschenkt hatte, startete der SPD-Bundestagskandidat Abuzar Erdogan ein "Attentat" auf den Rosenheimer CSU-Fraktionschef Herbert Borrmann, der mit dem Stadtjugendring (SJR) in der Auerbräu-Festhalle war. Der 19-jährige Jurastudent aus Aising wollte dem langjährigen SJR-Chef "SPD" auf die hohe Stirn schreiben. "Aber nur, wenn ich Dir dann ,CSU' draufschreiben darf", verhandelte Borrmann. Erdogan, seit drei Jahren Vorstandsmitglied im SJR, einigte sich dann auf den gemeinsamen Schriftzug "SJR".

Seit 20 Jahren lädt der Rosenheimer Antennenhersteller Kathrein die Vorstandschaft der Volksbank Kufstein zum Wiesnbesuch ein. Bis 2012 war es dem im November verstorbenen Unternehmer Professor Dr. Dr. Anton Kathrein immer ein besonderes Anliegen, mit den Kufsteiner Finanzpartnern an seinem Stammplatz in der Auer-Brauereibox gesellig beisammenzusitzen. In diesem Jahr übernahm ebenso gern sein Sohn Anton Kathrein (Zweiter von links) diesen Part. Darüber freuten sich nicht nur die Bank-Vorstände Werner Foidl (links) und Wolfgang Schauer (Dritter von rechts), sondern auch die begleitenden Frauen, als sie die eigens hergestellten "Kathrein-Herzerl" von Anton Kathrein und dem Finanzchef der Kathrein-Werke, Norbert Schindler (Fünfter von rechts), umgehängt bekamen. Wiesnigel Ignaz attestierte dem in der "Kurzn" gewandeten Unternehmenschef, dass dieser schon als Schüler soziale Kompetenz gezeigt habe: "Weiter so mit viel Herz und Hertz!", wünschte ihm der Ignaz viel Erfolg auf seinem Weg als Elektronik-Unternehmer.

Es ist schon guter Brauch, dass Reinhold Frey, Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands und damit Wiesn-Chef, zusammen mit Geistlichem Rat Andreas Maria Zach und Auer- Braumeister Thomas Frank sich irgendein wildes oder verrücktes Fahrgeschäft für ihren gemeinsamen Flug Richtung Himmel aussuchen. Heuer ist die "Cobra Coaster"-Achterbahn zum erstenmal auf der Rosenheimer Wiesn, und Herbstfest-Projektleiter Klaus Hertreiter wurde in die erlesene Gesellschaft aufgenommen. Der Betreiber ließ die Bahn gleich zweimal fahren, so sehr hatte er Spaß daran, das prominente Herren-Quartett ordentlich über die Schienen zu jagen.

Michaela Gerg war 400-mal unter den besten zehn Skifahrerinnen der Weltelite. Jetzt besuchte sie Reinhold Frey, Vorsitzender des Wirtschaftlichen Verbands (WV) in der Auerbräu-Festhalle. "Wir sind seit zehn Jahren Freunde", sagte Frey dem Wiesnigel Ignaz. Frey hat jetzt die 47-Jährige aus Bad Tölz, die in Lenggries eine Skischule betreibt, für einen WV-Vortrag für 2014 engagiert. Thema: "Aufstehen oder liegenbleiben". Beim Blick auf Gergs Titelsammlung meinte der Wiesnigel nur noch: "Da legst di nieder..."

Eigentlich ist die Kontrolle rund ums Herbstfest ziemlich umfassend. Vor allem das bei Jugendlichen beliebte "Vorglühen" soll heuer unterbunden werden. Doch da entdeckt der Igel beim Herbstfesteinzug den Innungsmeister der Metzger, Hubert Lohberger, wie er heimlich einen Trunk aus dem Füllhorn nimmt. "So gehemmt ist der Hubert ja wirklich nicht, dass er das noch nötig hätte", verzichtete der Wiesnigel Ignaz auf eine nähere Kontrolle des Trinkhorn-Inhalts des passionierten Weinliebhabers. Möglicherweise hat es sich um "Erlauer Stierblut" gehandelt...

Bayerns Waldkönigin erwischte der Wiesnigel im Flötzinger-Festzelt. Isabella Wimmer (21) aus Steinbach bei Landshut vertritt zwei Jahre lang die Interessen der Waldbesitzer und auch der Jäger. In zwei Jahren will sie selber den Jagdschein machen. Dazu holte sie sich Tipps bei Jägerin Marisa Steegmüller (rechts). Um Waldkönigin zu werden, benötigt man selber Wald, erfuhr der Igel von Ihrer Majestät: "Wir haben 21 Hektar Mischwald." Als "Queen Mum" machte Landtagsabgeordnete und Ehrenlandesbäuerin Annemarie Biechl das Trio komplett.

Als Botschafterin der Björn-Schulz-Stiftung kam Magdalena Neuner (links) gemeinsam mit Traudi und Peter Vordermaier (rechts) ins Flötzinger-Festzelt. Jetzt werden die Musikanten der "Stoaberg-Ziachmusi" aus Hetzenbichl bei Rohrdorf gemeinsam mit Neuner eine Benefiz-CD für den Irmengard-Hof bei Gstadt gestalten, die im November erscheint. Auf dem Hof, für dessen Ausbau die Leser der OVB-Heimatzeitungen bei der Weihnachtsaktion 2010 über 780 000 Euro gespendet haben, können chronisch kranke Kinder Urlaub machen. Die 26-Jährige aus Wallgau war eine der weltbesten Biathletinnen. Sie wird auf der CD an der Harfe zu hören sein. "Hoffentlich trifft sie da die Töne so gut wie die Scheibe beim Biathlon", zwinkerte der Wiesnigel Ignaz den Vordermaiers zu.

Einen Hauptgewinn zog die achtjährige Josephine Lamping aus Bad Wiessee am Tegernsee beim Glückshafen. "Ich hab‘ nur 15 Lose gebraucht und dann gleich ein Hauptgewinn - das ist absolute Superklasse", präsentierte sie dem Wiesnigel Ignaz ihr nagelneues Fahrrad. "Da werden meine Freundinnen staunen. Bisher hab‘ ich nur einen Dinosaurier gewonnen."

Für Süßes macht Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer fast alles. Aber dass sie solche Unmengen vertilgt, damit hat keiner gerechnet. Der Igel erwischte sie hier bei "Candy - Glasierte Früchte". Die Rathauschefin wurde auch öfters an den Ständen gesehen, wo gebrannte Mandeln feilgeboten werden, nur Zuckerwatte hat sie der Wiesnigel Ignaz nie naschen sehen. "Wollen Sie etwa die SPD-Stadtratskollegen damit schon auf Ihren nächsten Haushalt einstimmen?", redete sie der Ignaz schwach von der Seite an. Noch bevor Bauer in die Rolle der "OBöse" überwechseln konnte, zog der Igel schon den Schwanz ein: "Nein, nein, ich weiß schon: One red apple a day keeps the Sozis away..."(ein roter Apfel pro Tag hält die SPD klein).

Seit 40 Jahren besteht der tägliche Wiesn-Stammtisch der Happinger im Flötzinger-Festzelt ganz in der Nähe der Brauereibox. Eine Freibierrunde vom Bräu und ein Freiessen vom Festwirt Manfred Kirner waren ausgemacht und wurden auch gebracht. Da strahlten die Happinger aber. Wenige Minuten vorher hatte noch schnell ein Stammtischbruder mit einem Filzstift eine "40" auf das Taferl über dem Tisch aufgemalt.

Die Auer-Brauerei unterstützt die Kampagne "Bier? Sorry - erst ab 16 Jahren". "Ein bewusster Umgang mit Alkohol ist gerade uns als Brauerei sehr wichtig", betont Geschäftsführer Ferdinand Steinacher (links). Als Maßnahme hat Auerbräu eigens einen Flyer mit Informationen zum Jugendschutzgesetz gestaltet, der auf allen Veranstaltungen und auch in der Gastronomie aufgelegt wird. Die ersten Exemplare erhielt jetzt Andreas Schmidt, Festwirt in der Auerbräu-Festhalle, von Steinacher überreicht.

36 Heiratsanträge hat Curley-Sue Nerkl (17) vom Wurfgeschäft "Pyramide" schon auf verschiedenen Volksfesten bekommen. Bereits in den frühen Morgenstunden bindet die junge Frau aus Pfrontenhausen bei Landshut die neuen Gewinne an die Decke des Schaustellergeschäfte ihrer Familie. Nach dem Herbstfest ziehen die Nerkls nach München aufs Oktoberfest und dann nach Stuttgart zum Cannstatter Wasen. "Bis zum Christkindlmarkt in München haben wir dann frei", freut sie sich.

Beim gemeinsamen Wiesnbesuch der Kandidatinnen der Rosenheimer SPD-Stadtratsliste spendierte Stadtrat Kurt Müller großzügig Schokospieße für seine Genossinnen. Schokolade macht bekanntlich glücklich, und die rosaroten Schokospieße waren bei den SPD-Frauen besonders begehrt, wie der Wiesnigel Ignaz beobachten konnte.

Immer wieder gestellt wird beim Herbstfest die Frage, wo es dort schöner sei: beim Auer oder beim Flötzinger. Der SPD-Stadtrat und Oberbürgermeisterkandidat Robert Metzger hinterbrachte jetzt dem Wiesnigel Ignaz einen bedenkenswerten Vorschlag: "Diese elementare Frage könnte man doch durch einen Wahlomat klären. Mit den Kriterien Atmosphäre, Publikum, Musik, Essen, Bier, Sitzplatzmöglichkeit und Bedienung könnte dann jeder seinen Lieblingsplatz ermitteln", meinte Metzger.

Karl Kiesl, den Chef der "Tatzlwurm-Törggelenhütte" auf dem Herbstfest, entdeckte der Wiesnigel Ignaz beim Schaustellergeschäft "Krumm und schief" als Bauarbeiter. Geht der Oberaudorfer Hotelier auf andere Baustellen oder ist er beim "Tatzlwurm" nicht ausgelastet und arbeitet sich erst mal vormittags auf der Baustelle ab?

OVB-Heimatzeitungen

Rubriklistenbild: © jre

Zurück zur Übersicht: Wiesn-Aktuell

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Aktuelles von der Wiesn

Herbstfest 2016: Sicherheitskonzept hat sich bewährt
Herbstfest 2016: Sicherheitskonzept hat sich bewährt
1032 Patienten auf der Wiesn - das BRK zieht Bilanz
1032 Patienten auf der Wiesn - das BRK zieht Bilanz
Aus is und gar is! So schee war der letzte Wiesn-Tag
Aus is und gar is! So schee war der letzte Wiesn-Tag
Es waren "16 urgemütliche und harmonische Tage"
Es waren "16 urgemütliche und harmonische Tage"
Auch nach dem letzten Wiesn-Samstag wurde weitergefeiert!
Auch nach dem letzten Wiesn-Samstag wurde weitergefeiert!
Party-Stimmung im Tatzlwurm am Donnerstag 
Party-Stimmung im Tatzlwurm am Donnerstag 
Super Stimmung beim Prosecco-Stadl am Donnerstag
Super Stimmung beim Prosecco-Stadl am Donnerstag
Wiesnrunde am letzten Herbstfest-Abend
Wiesnrunde am letzten Herbstfest-Abend
Video
So schön war das Rosenheimer Herbstfest 2016
So schön war das Rosenheimer Herbstfest 2016
Video
Feuerwerk am Rosenheimer Herbstfest 2016
Feuerwerk am Rosenheimer Herbstfest 2016
Video
Rosenheimer Herbstfest 2016: Unterwegs mit der Wiesn-Wache
Rosenheimer Herbstfest 2016: Unterwegs mit der Wiesn-Wache